Was ist alles rückforderbar?

Die typischen Leistungen, für die Mehrwertsteuern international zurückgefordert werden können, sind unter anderem:

  • Reisekosten Ihrer Mitarbeiter  wie beispielsweise Hotel, Restaurants sowie Flug, Bahn, Mietwagen 
  • Ausstellungen und Messen International
  • Schulungen, Weiterbildungen und Konferenzen im Ausland
  •  Beratungs-,  Marketing- und Rechtsanwaltskosten im Ausland
Download
Download MWST-Tabelle
MWST Tabelle 2017 CB Deutschland.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.6 KB

Es gibt noch weitere Staaten, bei denen die Voraussetzungen für das Vorsteuer-Vergütungsverfahren grundsätzlich vorliegen (Gegenseitigkeit gegeben):

Download
Verzeichnis
VST Vergütung - Gegenseitigkeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 215.6 KB

Gewisse Länder unterliegen jedoch einem anderem Steuersystem, wodurch die MWST-Rückforderung leider nicht möglich/praktikabel ist. Haben Sie Fragen dazu? Kontaktieren Sie uns - Wir geben Ihnen gerne Auskunft.

Eingabefristen (für Unternehmen aus D)

Die Eingabefristen sind unbedingt(!) einzuhalten, da ein zu spät eingereichter Antrag von den Behörden strikt abgelehnt wird und somit die MWST «verloren» ist. Nachfolgende Auflistung gibt einen Überblick, welche MWST-Anträge wann spätestens den Behörden vorliegen müssen:


EU Länder

Die Eingabefrist ist am 30. September des darauffolgenden Jahres.

D.h. Rechnungen aus 2016 müssen spätestens am 30. September 2017 Behörden vorliegen.

 

Non-EU Länder (bspw. Schweiz, Norwegen)

Die Eingabefrist ist in der Regel am 30. Juni des darauffolgenden Jahres.

D.h. Rechnungen aus 2016 müssen spätestens am 30. Juni 2017 den Behörden vorliegen. 

 

Sonderregelungen

Australien: 4 Jahre rückwirkend ab Rechnungsdatum möglich

Bosnien-Herzegowina: 14 Monate ab Rechnungsdatum

Island: 31.12., Einreichung 6 Jahre rückwirkend möglich

Kanada: 1 Jahr ab Rechnungsdatum

Niederlande 30.09., Erst-Antrag 5 Jahre rückwirkend möglich